FASZINATION UND LEIDENSCHAFT

Reinste unberührte sanfte Hänge, bedeckt von einer jungfräulichen Schneedecke, glitzernd im Morgenlicht wie tausend Sonnen. Bereits tief unten ruhen die Wipfel der Tannen und Lärchen. Nichts stört die Ruhe, den Frieden, wie man ihn sonst nirgends findet.

Unberührte Natur, die Ruhe genießen, gute Gemeinschaft, die Freude auf die bevorstehende Abfahrt, das lautlose Schweben über reinstem Pulver. Ist es das, was die Faszination des Skitourengehens ausmacht? An den Grenzen der körperlichen Leistungsfähigkeit angekommen weißt Du, dass Du es wieder und wieder tun wirst. Eine Sucht, von der Du nie mehr loskommst.
 
 

 

FRÜHER UND HEUTE

Skibergsteigen oder Skitourengehen bedeutet das Besteigen von Bergen auf Tourenskiern und die Talfahrt fernab präparierter Skipisten in unverspurtem Gelände.

Skitourenlauf ist eine sehr alte Fortbewegungsart. Bereits 3000 Jahre vor Christus wurde in Russland eine Form von Skitourenrennen praktiziert.
In den Alpen wurden gegen Ende des 19. Jahrhunderts die ersten Skitouren gegangen. Da es noch keine Liftanlagen gab, mussten auch noch Anfang des 20. Jahrhunderts sämtliche Verschiebungen auf Skiern in Form von Skitouren erfolgen.
Heute schätzen und lieben die unterschiedlichsten Menschen dieses unvergleichliche Naturerlebnis.